Die fünf Elemente der Ernährung

Die 5 Elemente der Ernährung kommen aus der chinesischen Ernährungslehre und ist in China ein wesentliches Element in der überlieferten Chinesischen Medizin. Bei dieser Ernährungsform werden die Lebensmittel in 5 Elemente unterteilt. Diese 5 Elemente sind Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser. Das Ziel dieser Ernährung ist es, das Gleichgewicht der Kräfte Yin und Yang im Körper des Menschen zu erhalten und die Gesundheit zu fördern. Die Ernährungsform gibt es jetzt circa seit 2.500- 3.000 Jahren.

Die Lebensenergie Qi soll in den  kompletten Bahnen fließen, da ist die traditionelle chinesische Medizin stets überzeugt von. In der chinesischen Medizin gilt Qi als Basis für das Wohlergehen im Körper und die Lebensqualität. Damit dies alles so von statten gehen kann ist es wichtig, dass ein Ausgleich der beiden Vitali täten Yin und Yang besteht. Das Wort Yin steht für feminin und kalt, Yang dagegen steht für maskulin und warm.  Beide Komponenten vervollständigen sich gegenseitig und auch nur wenn beide Komponenten im Gleichgewicht stehen, besteht Harmonie. Eine Ungleichheit von beiden heißt, dass Krankheiten entstehen werden können.wastun ?

So wie es die chinesischen Mediziner sagen, kann man mit dieser 5 Elementen Ernährung Mangelerscheinungen ausgleichen und den Gleichklang zwischen Yin und Yang wieder erschaffen. Der Unterschied jedoch zu anderen Ernährungskonzepten ist, dass die chinesische 5 Elemente Ernährung die Einnahme von bestimmten Lebensmitteln nicht untersagt oder Lebensmittelgruppen, wie Fleisch, Milchprodukte oder Süßigkeiten oder auch ganze Nährstoffe (Fett, Eiweiß, Kohlenhydrat) sondern befürwortet, sogar die Einnahme bestimmter Lebensmitteln, die einen oder mehrerer Elementen zu geordnet werden können, um das Gleichgewicht bei zu behalten. Da die 5 Elemente Ernährung in die 5 Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser eingeordnet werden, werden auch die Geschmacksrichtungen sauer, bitter, süß, scharf und salzig und die Farben grün, rot, gelb, weiß und blau/ schwarz eingeordnet.

Nahrungsmittel die nach den 5 Elementen der Ernährung eingeteilt werden, sind:
Holz, grün, Sauer: Orangen, Tomaten, Weizen, Huhn
Feuer, rot, bitter: Rote Bete, Rucola, Roggen, Schafskäse
Erde, gelb, süß: Mais, Butter, Kartoffeln, Rindfleisch, Möhren
Metall, weiß, scharf: Senf, Zwiebel, Gänsebraten
Wasser, blau, salzig: Fisch, Oliven, Hülsenfrüchte, Wasser.

Die Ernährung wird bei den 5 Elementen der Ernährung auf den Körper jedes Menschen persönlich angepasst, da das Yin und Yang bei jedem Menschen verschieden ist. Dafür müssen zuerst einmal die Anteile von Yin und Yang und bestimmt werden. Danach werden spezielle Empfehlungen direkt zu gesprochen. Wenn jemand zu viel Yin im Körper hat wird dies durch ein Schwergewicht der Yang- Nahrungsmittel ausgeglichen und zu viel Yang durch Yin versorgt. Die Grundlage der Mahlzeiten machen immer die neutralen Lebensmittel wie Möhren, Hülsenfrüchte, alle Kohlsorten, Kartoffeln, Nüsse und Weintrauben aus. Diese neutralen Nahrungsmittel bauen die Lebensenergie auf und wirken verträglich auf alle Organe. Die grundlegende Ernährungslehre legt viel Wert auf Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Die Chinesische Medizin jedoch kennt eigentlich nur thermische Wirkung der Nahrungsmittel auf den Körper. Die Nahrungsmittel werden deswegen fast nur in warme, neutrale, erfrischende und kalte Nahrungsmittel unterteilt. Bei zu wenig Wärme oder zu viel Kälte (Yang- Mangel) sollten vorwiegend heiße und warme und auch neutrale Nahrungsmittel verzehrt werden. Jedoch bei zu viel Wärme und zu wenig Kälte (Yin- Mangel) sollten Lebensmittel verzehrt werden die erfrischend und neutral sind. Die Art und Weise wie die Zubereitung erfolgt, beeinflusst auch die Wirkung der Speisen. Blanchieren und Kochen verstärkt das Yin, wo hingegen Grillen, Braten und langsames Kochen das Yang fördert.